U15: Jungadler holen den “Hockeycup” zum 5. Mal in Folge!

Drei Tage Eishockey vom feinsten in den Nebenhallen der SAP Arena

Spannend bis zum Schluss war der diesjährige Hockeycup, den das Leistungszentrum der Jungadler Mannheim in diesem Jahr zum 18. Mal in der Quadratestadt ausgerichtet hat.

Wie immer gab sich ein internationales Teilnehmerfeld in Mannheim ein Stelldichein. So waren in diesem Jahr neben den gastgebenden Jungadlern folgende Mannschaften am Start:

Aus Deutschland der EV Landshut, die Kölner Junghaie und die Nachwuchsmannschaft der Düsseldorfer EG. Aus der Schweiz waren die Kloten “Young Flyers” angereist, aus Frankreich die Auswahl des Französischen Eishockey Verbandes “Sektion Südost” (Rhône-Alpes) und aus Tschechien die Mannschaften von Energie Karlovy Vary und der PSG Berani Zlín.

Gespielt wurde im “Jeder gegen Jeden” Modus (“Round Robin”) mit jeweils zweimal 20 Minuten gestoppte Zeit. Hierbei wurde jede Hälfte als ein Spiel gewertet. Ein Sieg wurde mit 2 Punkten honoriert, bei Unentschieden die Punkte geteilt. Für den Gesamtsieg gab es einen Zusatzpunkt extra.Bei Punktgleichheit sollte der direkte Vergleich entscheiden.

Für die Jungadler begann das Turnier am Freitag um 14 Uhr mit der ersten Begegnung gegen den EV Landshut.

24.01.2020 14.00 Uhr: JAM vs. EV Landshut 3:0 (3:0 / 0:0)

Erster Gegner des Turniers war die Mannschaft des EV Landshut. Die Jungadler kamen gut in die Partie und spielten von Anfang an gut mit, auch wenn die Landshuter Jungs körperlich etwas überlegen schienen. Das Mannheimer Team zeigte sich taktisch gut aufgestellt und konnte sowohl im Angriff, als auch in der Verteidigung überzeugen.

Nach knapp 10 Minuten dann der erste Treffer des Turniers für Mannheim. Nur knapp 3 Minuten Später ein Alleingang eines Mannheimer Stürmers, der seinen Konter erfolgreich abschließt: 2:0. Auch das Mannheimer Powerplay konnte sich sehen lassen. In der 17. Minute fiel der 3:0 Endstand in Überzahl.

In der zweiten Spielhälfte brach Mannheim dann ein wenig ein und Landshut hatte sich anscheinend auf die Mannheimer Taktik eingestellt. Obwohl die Begegnung weiterhin schön anzusehen war, fielen keine weiteren Tore, so dass die zweite Hälfte unentschieden mit 0:0 gewertet und ein wichtiger Punkt liegen gelassen wurde.

24.01.2020 17:00 Uhr: JAM vs. Kölner Junghaie 3:0 (0:0 / 3:0)

Die Jungs vom KEC sind den Jungadlern aus dem Ligabetrieb bestens bekannt.
Auch dort sind die Domstädter wegen ihrer sehr defensiven Spielweise immer ein unbequemer Gegner.

So kam es dann dazu, dass im ersten Spielabschnitt die Kölner Taktik aufging und Mannheim keinen Treffer landen konnte, obwohl die Schussstatistik klare Vorteile bei den Jungadlern aufwies. Auch Köln gelang kein Tor, so dass die Punkte wieder geteilt werden mussten.
Die zweite Spielhälfte begann mit einer Schrecksekunde für Köln, als einer ihrer Spieler unglücklich in den Torraum rutschte und hart gegen den Torpfosten prallte. Minutenlang musste die Partie unterbrochen werden, während Sanitäter und Betreuer sich um den Jungen kümmerten. Glücklicherweise stellte sich im Nachhinein heraus, dass die Sache nochmal gut gegangen war und schon am nächsten Tag konnte der Spieler wieder aufs Eis. Spielerisch hatte Mannheim nun endlich ein Mittel gegen die defensive Spielweise entwickelt und konnte die zweite Hälfte mit 3:0 (9., 18. und 19. Minute) für sich entscheiden.

Schon am Ende des ersten Tages zeigte sich wie ausgeglichen das diesjährige Teilnehmerfeld des Hockeycups war. Grundsätzlich konnte wohl jedes Team gegen jedes andere gewinnen und es war fast unmöglich sich auf einen Favoriten fest zu legen.

25.01.2020 11:30 Uhr: JAM vs. Rhone-Alpes 6:0 (1:0 / 5:0)

Auch die Franzosen sind den Jungadlern nicht unbekannt, traf man doch erst an Weihnachten beim Christmas Cup in Megéve aufeinander.
Mannheim war von Anfang an präsenter und druckvoller, als das Team aus den Alpen. Dennoch war es schwierig die starke Defensive und den sicheren Goalie zu überwinden. Erst in der 17. Minute der ersten Hälfte fiel das verdiente 1:0 für Mannheim und damit auch das einzige Tor dieses Spielabschnitts.

In der zweiten Hälfte waren die Jungadler nun deutlich überlegen und nutzten gleich in der 5. Minute bei eigener Unterzahl eine Konterchance mit einem tollen Alleingang zum 1:0. Dann innerhalb von nicht einmal 5 Minuten 4 Treffer für Mannheim (8., 10., 11. und 12. Minute). Die Franzosen, sichtlich beeindruckt, kamen zu keinen nennenswerten Torchancen mehr. Erstmals volle Punktausbeute für Mannheim.

25.01.2020 15:30 Uhr: JAM vs. Düsseldorfer EG 4:7 (4:4 / 0:3)

Jungadler und DEG …. Auch eine aus der Liga bekannte Konstellation, die immer spannende, schnelle und ausgeglichene Spiele verspricht. Von daher gingen die Jungs mit einer gehörigen Portion Respekt in diese Partie.

Und Düsseldorf erwies sich von Anfang an als “harte Nuss”. Mit einem Doppelschlag in der 7. und 8. Minute zogen die Rheinländer auf 2:0 davon. Glücklicherweise gelang Mannheim schon eine Minute später der Anschlusstreffer. Dann in der 11. Minute ein kurioser Treffer für Mannheim. Mannheim im Aufbau, der Stürmer, der eigentlich zum Wechseln fahren will chipt die Scheibe tief aufs Tor, der Düsseldorfer Goalie geht nach unten und ganz langsam trudelt der Puck zwischen seinen Beinen hindurch über die Linie. Ausgleich!

Nur eine Minute später: Traumpass auf den frei an den Hashmarks lauernden Mannheimer Stürmer, der zieht ab und nagelt die Scheibe unhaltbar ins kurze obere Eck. Führung für Mannheim. Wieder dauert es nur eine Minute und Düsseldorf erzielt das 3:3. Ein Wahnsinnsspiel, das an den Nerven zerrte. Wieder eine Minute später: Mannheim im Angriff es gibt Tumult vor dem Düsseldorfer Tor, zwei Schussversuche werden abgewehrt, der dritte sitzt. 4:3. Dann 2 Minuten vor Ende der Spielhälfte: Mannheim noch 4 Sekunden in Unterzahl, Bully vor dem Mannheimer Tor der Düsseldorfer Schuss unglücklich von einem Mannheimer Schläger abgefälscht 4:4 Endstand.

Was für ein Spiel!

Die zweite Hälfte dann leider aus Mannheimer Sicht zu zerfahren. Viele Unsicherheiten brachten Düsseldorf immer wieder in Szene. Und so kam dann die unvermeidbare Führung der DEG in der 4. Spielminute. Zwar versuchten die Jungadler immer wieder die Düsseldorfer Defensive zu überwinden, kamen aber zu keinem Treffer mehr. Düsseldorf in der 16. Minute mit dem 0:2 in Unterzahl. Auch der von Trainer Calce früh gezogene Goalie brachte keinen Erfolg und ermöglichte die Ergebniskorrektur 40 Sekunden vor Schluss per Empty Net.

25.01.2020 18:30 Uhr: JAM vs EHC Kloten “Young Flyers” 3:0 (2:0 / 1:0)

Auch die Schweizer Mannschaft war den Jungadlern beim “Christmas Cup” bereits begegnet und von daher kein unbekannter Gegner. Dennoch war der Druck bei Mannheim groß. Durch die Niederlage gegen Düsseldorf waren die Jungadler, zwar punktgleich mit der DEG aber im direkten Vergleich unterlegen, auf den 2. Platz gerutscht. Somit gab es nur noch eine Chance auf den Turniertitel: Möglichst alle Punkte holen und hoffen, dass Düsseldorf in einer Begegnung patzen würde.

Somit gingen die Mannheimer hoch motiviert und konzentriert in diese letzte Begegnung des Tages. Auch wenn die Schweizer sicher kein einfacher Gegner waren, konnte sich Mannheim in beiden Spielabschnitten durchsetzen und mit dem 2:0 (10. und 17. Minute) und dem 1:0 (12. Minute) die vollen Punkte mitnehmen.

26.01.2020 11:00 Uhr: JAM vs. PSG Berani Zlín 6:2 (2:1 / 4:1)

Was sich zeitgleich mit dieser Partie in der Nebenhalle Nord abspielte wo Düsseldorf gegen Karlsbad antrat war mindestens genauso wichtig wie das Spiel der Jungadler gegen Zlín selbst. Immer wieder musste Mannschaftsführerin Beatrice Schams in die andere Halle huschen und den Trainern den aktuellen Spielstand mitteilen. Und sie kam mit guten Nachrichten: Unerwarteterweise lag Düsseldorf zurück.

Die Jungs, die davon nichts mitbekamen, waren wieder bis in die hellblond gefärbten Haarspitzen motiviert aufs Eis gegangen, machten von Anfang an Druck und gingen bereits in der 3. Spielminute in Führung. In der 8. Minute dann das 2:0 für Mannheim. Die Tschechen, die erfahrungsgemäß körperlich präsenter sind, als deutsche Teams gaben aber nicht auf. Es wurde zunehmend ruppiger mit reichlich Strafen auf beiden Seiten. So fiel in der 12. Minute dann der Anschlusstreffer für Zlín bei Mannheimer Unterzahl.

Auch im zweiten Abschnitt viele kleine Nicklichkeiten, die aber alles in allem fair blieben. Mannheim jedoch druckvoller und mit viel Zug zum Tor. In der 4. Minute dann die Mannheimer Führung, unmittelbar gefolgt vom Ausgleich der Tschechen (5.). Der rasante Spielverlauf verlangte aber nun seinen Tribut von den Tschechen, die zunehmend müder wirkten. Mit 3 Toren in weniger als 4 Minuten (13., 14. und 15. Minute) machten die Jungadler den Sack endgültig zu.
Düsseldorf hatte tatsächlich eine Spielhälfte gegen Karlsbad her gegeben und nun begann das rechnen. Schließlich war klar: Das letzte Spiel des Turniers (wieder zeitgleich mit der DEG) würde über den Titelgewinn entscheiden, bei leichten Vorteilen für Mannheim.

26.01.2020 14:00 Uhr: JAM vs. HC Karlovy Vary 5:1 (1:0 / 4:1)

Karlsbad gleich nach 30 Sekunden durch einem Kniecheck in Unterzahl. Das Mannheimer Powerplay funktioniert, mehrere Chancen ergeben sich. Nach 2 Spielminuten dann die Führung. Im weiteren Verlauf der ersten Hälfte zwar mehr Anteile bei Mannheim, aber keine weiteren Treffer.
Derweil bahnte sich in der Halle Nord erfreuliches an: Düsseldorf lag unerwartet gegen Zlín hinten und musste die erste Spielhälfte abgeben. Damit war Mannheim der Turniersieg nicht mehr zu nehmen.

Trainer Calce behielt diese Information für sich und schickte seine Jungs motiviert und siegeshungrig aufs Eis. Und schon in der 2. Minute nach einem sehenswerten Aufbau und exaktem Pass in den Slot, nahmen die Jungadler mit ihrem ersten Treffer wieder das Heft in die Hand. 4 Minuten später, Mannheim in Unterzahl, der Mannheimer Stürmer holt sich den Puck hinter dem eigenen Tor nach einem Fehlpass der Tschechen und startet durch.
2:0 in Unterzahl. Auch im weiteren Verlauf starke Mannheimer Defensive und kaum nennenswerte Chancen für Karlsbad. In der 14. Minute dann das 3:0 per Nachschuss. Zwar konnte Karlsbad nach einer tollen Kombination in der 16. Minute noch den Anschlusstreffer markieren, jedoch den Mannheimer Sieg nicht mehr gefährden, der mit dem 4:1 nur 90 Sekunden später zementiert wurde.

Fazit:

Nicht nur sportlich ein voller Erfolg für unsere Jungs, die sich in diesem hochkarätigen und ausgeglichenen Teilnehmerfeld durchsetzen konnten und für Headcoach Luigi Calce, der den Titel zum 5. Mal in Folge holen konnte.
Auch für die Eishockeystadt Mannheim, die sich zum 18. Mal als Gastgeber dieses internationalen Events in Szene setzen konnte. Ohne die vielen helfenden Hände im Hintergrund, die großzügigen Sponsoren und die Unterstützung des Vereins wäre dieser Erfolg nicht möglich gewesen.
Die Jungadler bedanken sich herzlich bei allen Beteiligten, den Gastmannschaften, Schiedsrichtern, Sanitätspersonal, dem MediaTeam, dem Arena Team und der Turnierleitung für dieses tolle Event.
Wir freuen uns auf das nächste Jahr.

Bericht und Fotos: Joachim Volz

×
×

Warenkorb