NEWS

Alternate-Jersey-Auktion auf Ebay läuft noch einen Tag

10. April 2014

Am Freitag, 11. April 2014, endet die Ebay-Auktion der begehrten Alternate Game Worn Jerseys aus der abgelaufenen Saison 2013/14. Steigern auch Sie mit und sichern Sie sich eines dieser einmaligen Trikots.


Wir wünschen allen Fans viel Spaß und Erfolg bei der Auktion



Weitere Informationen finden Sie unter http://www.ebay.de/sch/adler-mannheim-trikot-store/m.html?item=201067363293&pt=Sport_Alle_Sportbekleidung&hash=item2ed08c7bdd&rt=nc&LH_Auction=1

Mirko Höfflin bestreitet heute Abend sein erstes Länderspiel für die A-Nationalmannschaft.

Mirko Höfflin vor Debüt im Nationaltrikot

10. April 2014

Heute Abend (19.45 Uhr live auf Sport 1) trifft die Deutsche Eishockeynationalmannschaft im Rahmen der Euro Hockey Challenge in Weißwasser auf Frankreich. Bei diesem Turnier handelt es sich um ein neues Wettbewerbsformat der europäischen Top-12-Nationen Russland, Schweden, Finnland, Tschechien, Schweiz, Slowakei, Weißrussland, Norwegen, Lettland, Dänemark, Frankreich und Deutschland.


Vor allem im Hinblick auf die Weltmeisterschaft in Minsk stellen diese Vergleiche mit den besten Nationen Europas eine optimale Vorbereitung dar. Sich eines Tages mit den ganz Großen des Sports zu messen und ihnen auf dem Eis gegenüberzustehen, ist für alle Eishockeyspieler ein Traum. Für Adler-Stürmer Mirko Höfflin könnte dieser Traum schon bald in Erfüllung gehen. Denn der 21-Jährige wurde von Nationaltrainer Pat Cortina in die Nationalmannschaft berufen und wird gemeinsam mit Dennis Endras, Felix Brückmann, Niki Goc, Denis Reul, Kai Hospelt, Marcus Kink, Frank Mauer sowie Matthias Plachta an der Vorbereitung zur WM teilnehmen, um sich für den WM-Kader zu empfehlen.

„Für mich persönlich ist es ein großes Ereignis und eine große Ehre, Deutschland vertreten zu dürfen“, schilderte Mirko Höfflin seine Gefühle vor dem ersten großen Auftritt auf der internationalen Bühne. Der gebürtige Freiburger wird heute Abend beim Länderspiel gegen Frankreich im Aufgebot stehen und sein Debüt im Nationaltrikot feiern. „Das ist natürlich eine riesen Chance für mich und ich werde alles geben, um mich zu beweisen“, so der gebürtige Freiburger. Vor allem den Bundestrainer möchte der technisch und läuferisch starke Flügelstürmer der Adler von sich überzeugen, einen gewissen Druck verspürt der Breisgauer vor seinem ersten Länderspiel mit der A-Nationalmannschaft aber nicht: „Man will natürlich immer gut spielen, aber in meinem Alter habe ich meine Karriere noch vor mir“, blickt Höfflin gelassen auf das Spiel gegen die Franzosen.

Dass der 21-Jährige für die Vorbereitung zur WM in Minsk nominiert wurde, ist ein Verdienst seiner starken Leistungen bei den Adlern. In 53 Haupt- und Endrundenpartien erzielte der Offensivakteur neun Tore sowie sechs Assists und verdoppelte somit seine Punktausbeute im Vergleich zu seiner ersten Saison. „Es war für mich eine große Überraschung, dass ich bei der Vorbereitung überhaupt dabei sein darf. Das zeigt mir aber, dass ich in dieser Saison vieles richtig gemacht habe und auf einem guten Weg bin“, so der junge Stürmer.

Und wer weiß, vielleicht führt ihn dieser Weg am 09. Mai 2014 nach Minsk, um sich mit den ganz Großen des Sports zu messen.


Sinan Akdag: „Mein Ziel ist es, mich in Mannheim durchzusetzen.“

07. April 2014

Sieben Jahre lang trug Sinan Akdag das Trikot der Krefeld Pinguine. Nun wechselt der gebürtige Rosenheimer zur neuen Saison 2014/2015 nach Mannheim und wird in den kommenden zwei Spielzeiten die Defensivabteilung der Adler verstärken. In den vergangenen Jahren entwickelte sich der 24-jährige Linksschütze zu einer tragenden Säule in der Defensive der Seidenstädter und avancierte zeitgleich zum Nationalspieler. Wir haben mit Sinan Akdag ein exklusives Interview geführt und mit ihm über das Aus der Pinguine im Viertelfinale, seinen Wechsel nach Mannheim und seine persönlichen Ziele bei den Adlern gesprochen.


Sinan, herzlich willkommen in Mannheim. Wie geht es dir im Moment?

Mir geht es momentan sehr gut. Ich hatte jetzt eine Woche Pause nach den Playoffs und habe mich in den letzten Tagen gut erholt, um für die Vorbereitung zur Weltmeisterschaft fit zu sein.

Die Krefelder haben eine herausragende Saison gespielt und sind mit großen Erwartungen in die Playoffs gestartet. Die Enttäuschung nach dem Aus im Viertelfinale gegen den ERC Ingolstadt war dann sicherlich umso größer.

Ja, das stimmt. Nach der starken Hauptrunde sind wirklich alle Spieler mit großen Erwartungen in die Playoffs gestartet. Wir hatten mit dem 5:0-Erfolg im ersten Spiel auch einen guten Start, aber danach lief bei uns nicht mehr viel zusammen. Man muss aber auch fairerweise sagen, dass der ERC Ingolstadt eine herausragende Serie gespielt hat und letztlich verdient ins Halbfinale eingezogen ist.

Woran würdest du die Gründe für das Ausscheiden der Pinguine gegen die Schanzer festmachen?

Das ist schwer zu sagen. Wir haben in den Playoffs nicht zu unseren Stärken gefunden, die uns während der Hauptrunde ausgezeichnet haben. Einige Spieler konnten in den Playoffs leider nicht an ihre Leistungen aus der Vorrunde anknüpfen, aber grundsätzlich kann man niemandem einen Vorwurf machen.

War Ingolstadt durch die Pre-Playoffs schon im Playoff-Rhythmus und somit etwas im Vorteil?

Im Nachhinein würde ich schon sagen, dass die Ingolstädter durch die Pre-Playoffs vielleicht ein bisschen im Vorteil waren. Sie haben gegen den Meister aus Berlin die Serie gewonnen und das gibt natürlich einen unglaublichen Motivationsschub. Viele Ingolstädter Spieler sind in den Playoffs über sich hinausgewachsen und hatten plötzlich einen richtigen Lauf.

Warum hast du dich gegen einen Verbleib in Krefeld und für einen Wechsel nach Mannheim entschieden?

Ich war jetzt sieben Jahre in Krefeld und hatte dort wirklich eine tolle Zeit, aber ich habe eine neue Herausforderung gesucht und Mannheim hat sehr früh großes Interesse gezeigt. Die Adler gehören zu den Top-Organisationen in der DEL und ich wollte diese Chance nutzen, um den nächsten Schritt in meiner Karriere zu wagen und mich weiterzuentwickeln.

Wie würdest du dich selbst als Verteidiger charakterisieren?

Ich bin ein absoluter Teamspieler und versuche der Mannschaft in allen Bereichen so gut wie möglich zu helfen. Natürlich konzentriere ich mich dabei in erster Linie auf mein Defensivspiel und versuche es von Tag zu Tag zu verbessern.

Welche persönlichen Ziele hast du dir bei den Adlern gesetzt?

Mein Ziel ist es, mich in Mannheim durchzusetzen und als feste Größe im Kader zu etablieren. Darüber hinaus möchte ich natürlich mit den Adlern so erfolgreich wie möglich spielen und ich hoffe, dass ich meinen Teil dazu beitragen kann.

Du wirst mit der Nationalmannschaft an der WM-Vorbereitung teilnehmen und dann hoffentlich auch in Minsk mit von der Partie sein. Es wäre deine zweite Teilnahme an einer Weltmeisterschaft mit der A-Nationalmannschaft.

Es würde mich sehr freuen, wenn ich bei der Weltmeisterschaft in Minsk dabei wäre. Für die Nationalmannschaft aufzulaufen ist immer eine große Ehre, schließlich spielt man bei diesem großen Turnier gegen die besten Spieler der Welt.

Weitere Meldungen

10. Apr. '14 Mirko Höfflin vor Debüt im Nationaltrikot 07. Apr. '14 Sinan Akdag: „Mein Ziel ist es, mich in Mannheim durchzusetzen.“
06. Apr. '14 Jungadler sichern sich 11. Titel 05. Apr. '14 Jungadler gewinnen Spiel 2 der Finalserie
05. Apr. '14 DEB-Team mit neun Adlern 04. Apr. '14 Alternate-Jerseys werden auf Ebay versteigert
04. Apr. '14 Adler verpflichten Robert Raymond 04. Apr. '14 Steve Wagner wird operiert
Eishockey Förderverein

© Die Adler Mannheim Eishockey Spielbetriebs GmbH & Co. KG