News

Zwei Siege waren nötig um in das Finale zu kommen. Diese Siege mussten unsere Jungs gegen die Düsseldorfer EG erzielen. Gerade gegen einen Gegner der sich in der Vergangenheit bereits als sehr hartnäckig erwiesen hat.

Jungadler stoßen Tür zum Finale weit auf!

Im ersten Halbfinalspiel um die deutsch DNL Meisterschaft an der Düsseldorfer Brehmstraße haben die Jungs von Chefcoach Frank Fischöder den ersten Schritt zur Verteidigung des Meistertitels gemacht. Mit einigen in die Mannschaft zurückgekehrten Stammspielern ging man die Partie gegen den letztjährigen Halbfinalgegner voll motiviert an. Bald nach Spielbeginn wurde man mit der 0:1 Führung belohnt. Obwohl man bereits in der 1. Spielminute wegen Hakens in Unterzahl geraten war, gelang Pierre Preto mit einem lupenreinen Shorthander ein Auftakt nach Maß. Angespielt von Yannik Valenti stand er ganz alleine im hohen Slot und konnte links neben dem Pfosten einnetzen. Doch die Düsseldorfer Jungs von Trainer Holzmann zeigten sich keineswegs geschockt. Die Jungadler schienen zwar immer einen Schritt schneller am Puck aber vor allen Dingen die Powerplay-Situationen brachten die DEG immer besser ins Spiel. Die eigenen Chancen ließen die Adlerträger dagegen  ungenutzt. Kaum war eine Jungadler-Strafzeitzeit in der 18. Minute abgelaufen, als plötzlich Christopher Krug von der DEG alleine auf das von Tom Schickedanz gehütete Mannheimer Tor zu laufen konnte und den Goalie zum 1:1 Ausgleich austanzte.

Das gute, schnelle Spiel mit verteilten Chancen fand zunächst im zweiten Drittel seine Fortsetzung, aber die spielerische Überlegenheit der Mannheimer wurde immer offensichtlicher. Noch hielt der gute Torwart Hendrik Hane auf Düsseldorfer Seite hervorragend gegen Schüsse von Fischer, Valenti und Stützle. In der 28. Minute – während einer weiteren Druckphase -  musste sich jedoch auch er geschlagen geben; diesmal legte Pierre Preto für seinen am langen Pfosten postierten Mitspieler Yannik Valenti auf und der hatte keine Mühe zur 1:2 Führung zu vollenden.  Damit war der Weg geebnet und die Mannheimer erkämpften sich immer öfter die Scheibe.  Es dauerte nur vier Minuten bis Philipp Mass nach Zuspiel von Pierre Preto und Mike Fischer mit einem trockenen Schuß links oben in den Winkel dem gute Hane im Düsseldorfer Tor keine Chance ließ. Diese 1:3 Führung gab den Adlerträgern noch mehr Sicherheit; Angriffswelle auf Angriffswelle rollte nun auf Hane zu, die Bullys verlagerten sich immer mehr vor sein Gehäuse. Fast zwangsläufig fiel dann noch in der letzten Minute des zweiten Drittels das 1:4 durch Yannik Valenti, der direkt vom Bullypunkt weg von Mike Fischer hervorragend bedient wurde.  Bemerkenswert, dass beide Mannschaften trotz des hohen Einsatzes in diesem Drittel ohne Strafen auskamen !

In Anbetracht der klaren Führung verlegten sich die Jungadler im letzten Drittel die Spielkontrolle mit zusätzlichen Kontern. Aber die DEG wehrte sich unter starkem Einsatz so gut sie konnten, währen die Präzision des Passspiels bei den Mannheimern etwas zu leiden begann. Dennoch konnten sie in der 50. Minute aus einen groben Fehlpass der Düsseldorfer in ihrer eigenen Zone Profit schlagen. Mike Fischer fand mit einem Rückhandpass in den hohen Slot den Schläger von Yannik Valenti,  der keine Mühe hatte, das Spielgerät zur 1:5 Führung unter die Latte des Düsseldorfer Tores zu heben. Mit diesem dritten Treffer des Mannheimer Stürmers war die Partie endgültig entschieden. Zwischen der 53. und 56. Minute musste Henrik Huwer kurzfristig den guten Tom Schickedanz ersetzen, bei dem erst der Schoner repariert werden musste. In der 57. Minute erwischte es dann noch Tobias Möller mit der einzigen Strafe im Schlussdrittel, aber auch die blieb ohne negative Folgen.

Mit einer sehr konzentrierten, engagierten Leistung und dem Sieg im Auswärtsspiel haben sich die Jungadler eine hervorragende Ausgangsposition für das Halbfinal-Rückspiel am Samstagnachmittag in der Nebenhalle Süd der SAP-Arena geschaffen.

 

Der Einzug in das Finale ist perfekt.

Nach dem verdienten Sieg am Mittwoch mussten die Jungadler nur noch einmal gewinnen. Die erste Möglichkeit hatten sie direkt am Samstag.

Die Düsseldorfer EG war etwas ersatzgeschächt, dennoch voller Motivation. Auch die Jungadler versuchten direkt Druck zu erzeugen. Den Jungadlern gelang dies in den Anfangsminuten besser, auch durch zwei Überzahlgelegenheiten. In der 9. Minute war es dann Jan Schumacher mit dem ersten Tor des Tages. Bei diesem Treffer im ersten Drittel sollte es nicht bleiben. Tim Stützle erhöhte nur wenige Augenblicke im Powerplay auf 2:0. Die Düsseldorfer waren davon jedoch nicht geschockt. In der 12. Minute verkürzten sie auf 2:1. Die Mannheimer hatten die Partie jedoch gut im Griff. Sie bestimmten das Geschehen. So war der Treffer zum 3:1 nur eine Frage der Zeit. Yannik Valenti erzielte diesen in der 17. Minute.

Im zweiten Drittel nahm das Spiel einen ähnlichen Verlauf. Die Jungadler hatten fast die komplette Kontrolle. Von den Rheinländern war zwar stetig die Bemühung zu erkennen, dennoch agierten sie zu ungenau.In der 24. und 25. Minute konnten die Jungadler weiter davon ziehen. Tim Stützle und Yannik Valenti erzielten die Treffer 4 und 5 für ihr Team. Dennoch versuchten die Düsseldorfer weiter irgendwie das Spiel zu drehen.Ein weiterer Treffer sollte ihnen auch noch gelingen.  Nach 30 Minuten verkürzten sie auf 5:2. Die Jungs von Trainer Frank Fischöder hatten aber wieder die prompte Antwort auf dem Schläger. Knapp 2 Minuten nach dem Düsseldorfer Treffer legte Sebastian Hon nach und erzielte das 6. Mannheimer Tor. Mit dem 6:2 ging es in die zweite Pause.

Im letzten Drittel verflachte das Spiel etwas. Die Mannheimer kontrollierten das Geschehen auf dem Eis. Die Düsseldorfer kämpften und versuchten vieles. Nur wenig gelang ihnen jedoch dabei. In der 46. Minute durften sie dennoch einmal treffen. Der Treffer zum 6:3 blieb auch diesmal nicht lange unbeantwortet. Eine Minute später erzielte Valentino Los den letzten Treffer Im Halbfinale zwischen den Jungadlern und der Düsseldorfer EG. Am Ende stand ein 7:3 und der Finaleinzug für die Kurpfälzer.

Dort wartet nun der ewig junge Rivale, die Eisbären Juniors Berlin. Diese setzten sich in drei Spielen gegen den Kölner EC durch. Start der Serie ist am Mittwoch mit dem Spiel in Berlin.

Fotos: Sörli Binder- http://www.as-sportfoto.de

 

© Eishockey Leistungszentrum Jungadler Mannheim e.V.