News

Nachdem Karlsbad als erster Heimspielgegner am vergangenen Wochenende deutlich mit 9:1 und 8:2 besiegt wurde, hatte das Los für das erste Auswärtsspiel am zweiten Wochenende der Saison erneut den HC Energie vorgesehen. Mit entsprechend hohen Erwartungen fuhren unsere Jungs dann auch in die tschechische Bäderstadt.

Samstag 09.09.2017

HC Energie Karlovy Vary vs. JAM  4:1

Dass sich Headcoach Andreas Metzeltin seinen 50. Geburtstag so vorgestellt hatte, darf gerne in Zweifel gezogen werden.

Nach den beiden deutlichen Siegen über Karlsbad am vergangenen Wochenende, schien in dieser Partie eine völlig andere tschechische Mannschaft auf dem Eis zu stehen. 

Körperlich hart, teilweise ruppig ging es durch das erste Drittel, das Karlsbad mit 1:0 für sich entscheiden konnte, obgleich die spielerischen Anteile ganz deutlich bei Mannheim lagen.

Auch in der ersten Hälfte des zweiten Drittels zeigte sich Mannheim dominant, dennoch dauerte es noch fast 9 Minuten bis zum 1:1 Anschlusstreffer.

Im Schlussabschnitt trat Karlsbad auf Augenhöhe an und es entwickelte sich ein spannendes Duell, bei dem das tschechische Team in der 14. Minute wieder in Führung gehen konnte.

Auch wenn sich die Jungadler nun mächtig ins Zeug legten – der Anschlusstreffer wollte nicht gelingen. 4 Minuten vor Spielende zog Karlsbad dann auch noch auf 2 Tore Vorsprung davon. Alle Mühe war vergebens und mit dem 4:1 nur 15 Sekunden vor Spielende war die Partie dann entschieden.

 

 

Sonntag 10.09.2017

HC Energie Karlovy Vary vs. JAM 3:5

Zum Rückspiel waren die Jungadler hoch konzentriert.

Die Jungs kamen aus der Kabine aufs Eis und legten direkt los wie die Feuerwehr. 

Mit hohem Tempo und nahezu perfektem Zuspiel dominierte Mannheim das erste Drittel, in dem es Karlsbad überhaupt nur selten gelang die Scheibe über die rote Linie zu bekommen. 

Leider konnte Mannheim die Chance zur frühen Führung durch einen berechtigten Penalty – ein Mannheimer Stürmer hatte sich aus dem Defensivdrittel bis vor das gegnerische Tor gekämpft und wurde unsanft zu Fall gebracht – nicht nutzen.

Trotz drückender Dominanz wollte und wollte die Scheibe einfach nicht ins Karlsbader Tor.

In der 14. Minute kam es dann noch schlimmer: Unter den entsetzen Augen der Trainer und Zuschauer ging Karlsbad mit einem Doppelschlag innerhalb von 30 Sekunden mit 2:0 in Führung und konnte diesen Vorsprung auch in die Pause bringen. 

Das zweite Drittel begann wieder stark für Mannheim, trotzdem konnte Karlsbad bis zur 9. Minute alle Angriffe parieren, ehe endlich der längst verdiente 1:2 Anschlusstreffer für Mannheim fiel.

Leider klingelte es exakt 2 Minuten später wieder im Mannheimer Kasten, so dass die alte 2-Tore-Führung wieder hergestellt war.

Das ließen unsere Jungs aber nicht auf sich sitzen und konnten sich schon im nächsten Angriff wieder auf 2:3 heranarbeiten.

Mannheim spielten in Folge mit viel Druck und auch körperlich wurde es wieder wesentlich ruppiger. Leider konnte keine der drei folgenden Überzahlsituationen genutzt werden.

Das Schlussdrittel beherrschte Mannheim von Anfang an und setzte nach nur 30 gespielten Sekunden mit dem 3:3 ein eindeutiges Zeichen.

Jetzt lief es richtig gut bei Mannheim und Karlsbad stemmte sich mit viel Körpereinsatz gegen die Angriffe der Jungadler.

In der 44. Spielminute gelang dann Mannheim in Überzahl der 4:3 Führungstreffer.

Auch wenn Karlsbad jetzt hochmotiviert und alert gegen Mannheim anrannte, mit dem 5:3 vier Minuten vor Ende, war die Entscheidung gefallen.

Mannheim verteidigte stark und hätte 2 Minuten vor Spielende sogar noch den 6:3 Empty Net Treffer markieren können, wenn das Tor nicht so einen breiten Pfosten hätte.

 

 

© Eishockey Leistungszentrum Jungadler Mannheim e.V.