News

Zum Start des DEL Junior Cups haben wir Jungadler-Headcoach Frank Fischöder und Torwarttrainer Igor Groß interviewt.

Hallo Herr FISCHÖDER, Hallo Herr Gross.  

Seit unserem letzten Pre-Saison Interview Ende Juni sind fast 2 Monate vergangen. Wo stehen die Jungadler mit ihren Vorbereitungen  auf die neue Saison ?

Nun verletzungsmäßig sind wir bisher verschont geblieben; nur die Langzeitverletzten aus der letzten Saison (Ewald, Hon,  Kranz) können noch nicht voll mitmischen. Der physische Zustand der Mannschaft ist nach dem intensiven Sommertraining derzeit recht gut, obwohl wir das Krafttraining in Anbetracht der anstehenden Herausforderungen zuletzt etwas eingeschränkt haben. Bei den 15 neu hinzu gekommenen Spielern schreitet die Integration der „alten“ gut voran; wir haben im Moment eine gute Stimmung in der Mannschaft, die auch durch das drohende Ferienende hoffentlich nicht gestört wird. Dazu hat auch unsere diesjährige Teambuilding-Maßnahme mit „großen Tieren“ (Pferde) beigetragen, die von Dr. Ullmann organisiert wurde. Das hat den Jungs nicht nur Spaß gemacht, sondern auch neue und interessante Einblicke auf so wichtige Themen wie z.B. Körpersprache vermittelt.

 

Welche letztjährigen Meister-Spieler des älteren Jahrgangs stehen nach der Nordamerikanischen Draft-Periode noch zur Verfügung?

Bastian Eckl und Yannik Valenti wurden von 2 CHL-Clubs verpflichtet; bleiben aber noch 1 Jahr bei uns in Mannheim.

 

Wie  bewertet das Trainer Team  das erste Saisonspiel vom Mittwoch mit dem klaren 7:3 Erfolg gegen den letztjährigen Überflieger, die Kölner Haie 

Nach einem wilden erste Drittel, in dem wir teilweise etwas chaotisch unterwegs waren, haben wir uns dann im zweiten und dritten Drittel immer besser zurecht gefunden. Für das erste Spiel war das ganz in Ordnung, auch wenn noch viel zu verbessern bleibt. Gut getan hat uns auch die Tatsache, dass wir mit 4 bis 5 Reihen durch spielen konnten und auch die 5. Reihe im letzten Drittel noch ihren Job gemacht hat.

 

Kommen wir zum bevorstehenden Großereignis, dem DEL Junior-Cup:

Die Vorfreude auf diesen internationalen Vergleich ist natürlich bei allen schon deutlich spürbar. Wann kann man als junger Eishockeyspieler sich schon mit solchen internationalen Top-Cracks messen?  Auf Club-Ebene sonst eigentlich gar nicht! Das letzte Jahr hat uns gezeigt, wie schwierig es ist, auf diesem Niveau Spiele zu gewinnen. Bereits die ersten Spiele gegen IFK Helsinki bzw. Lok. Jaroslawl werden uns sicherlich als hinreichende Standortbestimmung dienen. Natürlich gehören Die Russen neben dem Vorjahressieger St. Andrews zu den Favoriten, aber man darf auch auf die U18-Auswahl des DEB gespannt sein, die jedoch auf einige Stammspieler (u.a. die Jungadler) verzichten muß. Für uns selbst stellt das Turnier selbstverständlich eine große Herausforderung dar, der wir jedoch mit vollem Einsatz und hoher Wettkampfbereitschaft begegnen wollen. Allerdings darf man sich auch als junge, unerfahrene Mannschaft auf diesem Level keine Fehler oder taktische Disziplinlosigkeiten erlauben. Für uns als Trainerteam ist jedoch auch der Kontakt und gelegentliche Austausch mit den gegnerischen Trainern interessant und lehrreich, da es ja sonst im U18-Bereich kaum Möglichkeiten gibt, andere Spielsysteme kennen zu lernen. 

 

Noch ein kurzer Blick auf die neue DNL-Saison ?

Die diesjährige Spielrunde stellt gleichzeitig die Qualifikation für die nächstjährige Neustrukturierung der Altersstufen dar (U20 bzw. U17). Der Spielmodus steht nun fest: die DNL spielt eine Vorrunde in zwei Gruppen (A & B). Die besten 4 jeder Gruppe bilden dann die Division 1. Nach einer Doppelrunde der  ersten 8 Mannschaften wird dann im normalen Playoff-Modus der Meister ermittelt. Ansonsten sind noch keine Regeländerungen gegenüber den Vorjahren bekannt.

Zu den Favoriten muss man neben unserer relativ unerfahrenen Mannschaft auch die Kölner Haie und die fast unveränderten Tölzer Löwen zählen. Aber stets muss man auch die DEG und die mit neuem Trainer antretenden Eisbären dazu zählen.

 

Zum Schluß noch ein Wunsch des Jungadler-Trainergespanns ?

Hier gilt es zunächst einmal Dank zu sagen für die tolle Unterstützung, die die Jungs durch unsere zahlreichen Zuschauer immer wieder erfahren, nicht zuletzt am vergangenen Mittwochmittag. Das macht Freude und pusht auch unsere Mannschaft. Nicht zu vergessen die vielen ehrenamtlichen Kräfte um die Mannschaft herum, wie z.B. auch das Media-Team, die unsere Arbeit auf allen Ebenen fördern und damit ein Motivationsfaktor für die Mannschaft bilden.  Also guter Besuch für die Heimspiele und anhaltende Unterstützung für unsere Mannschaft, dies wäre unser Wunsch für die nahe Zukunft.

 

Herr Fischöder, Herr Gross

Vielen Dank für das informative Interview.

 

© Eishockey Leistungszentrum Jungadler Mannheim e.V.