News

Mit einem deutlichen 6:2 in Landshut hatten sich die Mannheimer den ersten Sieg bereits geholt und konnten nun im zweiten Spiel der Best-Of-Three-Serie den Sack zumachen und erledigten auch diese Aufgabe und gewannen Spiel 2 mit 4:2.

Besser konnte das erste Drittel nicht starten als mit einem frühen Treffer für die Jungadler. Es waren gerade einmal zwei Minuten gespielt und schon durfte man das erste Tor für die Mannheimer bejubeln. Früh setzten die Jungadler die Gäste aus Bayern unter Druck und so gelang Wojciech Stachowiak der frühe 1:0 Treffer. Auch die Vorlagengeber waren keine unbekannten in Person von Tim Bernhardt und Luca Gläser. Die Jungadler wollten auch direkt nachlegen, doch der EV Landshut hielt standhaft dagegen und in Person von Patrick Berger, der das Tor für die restliche Zeit im ersten Drittel leer hielt. Da die Angriffe der Landshuter oft an der Abwehr verpufften gab es nur wenige, aber gefährliche Chancen. Doch Enrico Salvarani konnte seinen Kasten zunächst sauber halten und so ging es mit 1:0 in die erste Pause.

Das zweite Drittel lief dann lange recht ausgeglichen. Die Gäste aus Bayern hatten gute Gelegenheiten und auch die Mannheimer hätten das Ergebnis durchaus ausbauen können. In der 31. Spielminute war es dann aber doch um Enrico Salvarani geschehen und er musste den ersten Gegentreffer hinnehmen. Nach Vorarbeit von Markus Gröger und Luca Zitterbart traf Stephane Döring zum 1:1 Ausgleich. Neue Luft für die Gäste und die Mannheimer mussten sich kurz schütteln, hatten aber schnell die Gelegenheit wieder auf ein Tor davon zu ziehen, als der Landshuter Torschütze Stephan Döring für 2+2 Strafminuten in die Box musste. Doch es sollte ganz anders kommen. In eigener Unterzahl gelang es den Bayern immer wieder gut sich zu befreien und so kam was kommen musste und die Landshuter gingen mit 2:1 in Führung. Den Treffer in Unterzahl erzielte, auf erneute Vorarbeit von Luca Zitterbart, Alexander Ehl. Diesmal reagierten die Jungadler aber besser auf den Treffer und kamen kurz nach der Führung für die Gäste zum erneuten Ausgleich. Tobias Möller und Samuel Soramies sorgten für die Vorarbeit, welche Bastian Eckl zum umjubelten 2:2 verwandelte. Damit ging es dann auch in die Pause und die Entscheidung sollte also im letzten Drittel fallen.

Und im letzten Drittel wollten die Jungadler keine Zweifel aufkommen lassen, wer das Eis als Sieger verlassen wird. Doch der EV Landshut gab nicht klein bei und kämpfte für die Chance um ein Entscheidungsspiel am nächsten Tag. Doch schon früh gelang den Mannheimer die 3:2 Führung. In der 44. Minute traf Mike Fischer und brachte die Jungadler so auf die Siegerstraße. Hinten konzentriert stehen und die Scheibe nicht unnötig verlieren. Das Motto auf Mannheimer Seite war deutlich zu sehen, außerdem versuchte man stets auf das nächste Tor zu gehen. Da auch die Gäste nochmal alles versuchten waren beide Torhüter immer wieder gefragt und hielten ihre Teams auch im Spiel. Kurz vor Schluss waren die Mannheimer dann noch immer mit einem Tor vorne und die Landshuter zogen ihre letzte Option und nahmen den Goalie vom Eis. Die Jungadler konnten sich vom Druck befreien und nach 18:34 Minuten Spielzeit im dritten Drittel lag der Puck im Netz. Im Landshuter Netz. Moritz Seider legte für den erneuten Torschützen Bastian Eckl auf und dieser traf ins leere Tor zur endgültigen Endscheidung für die Jungadler und fürs Halbfinale.

Fotos: Sörli Binder - http://www.as-sportfoto.de

© Eishockey Leistungszentrum Jungadler Mannheim e.V.