News

Das Finale der JAM U16 gegen die ungarische Nationalmannschaft war unbestritten das beste und interessanteste Spiel des 42sten U16 Turniers im Stadion von Sparta Prag, das heuer vom 17.-20.08.2017 ausgetragen wurde.

Doch bevor es zu diesem Finalspiel kommen konnte, standen einige Platzierungsspiele für unsere Jungs auf dem Programm.

Eine Woche intensiven Trainings vor dem Turnier brachte zwar neben einem gelungenen Einstieg in die neue Eissaison leider auch etwas schwere Beine. Daher tat sich die neu gebildete Mannschaft bei ihrem ersten Spiel diese Saison gegen Red Bull Salzburg unerwartet schwer, konnte sie aber trotzdem mit einem 2:1 besiegen.

Am zweiten Tag des Turniers stand Slovan Bratislava als Gegner auf dem Eis. Auch diese Partie gestaltete sich sehr knapp und die Zuschauer mussten fast 20 Minuten lange zittern, nachdem Slovan in der 39. Minute auf 3:2 erhöhte und die JAM keinen Puck ins Netz bekommen konnte.
Die Erlösung kam erst in der 58sten Minute mit dem 3:3 und das anschließende Penaltyschießen konnten die Mannheimer für sich entscheiden und sich somit an die Spitze ihrer Gruppe setzen.

Zunächst war noch unklar, auf welchen Gegner die U16 im Semifinale treffen würde. Aber nach den Vormittagsspielen war klar, dass erneut die Mannschaft aus Bratislava ihr Gegner sein würde.

Die Schiedsrichter taten während es Turniers sicherlich das Bestmögliche, dennoch konnte man sich des Eindrucks nicht erwehren, dass einige Strafzeiten in der zweiten Partie gegen Slovan durchaus diskutabel wären.
So kam es dazu, dass die ersten beiden Drittel gefühlt fast ausschließlich in Unterzahl gespielt wurden und außerdem noch eine Matchstrafe ausgesprochen wurde.

Ein wirklich fairer Eingriff des gegnerischen Trainers brachte die Schiedsrichter aber dann doch dazu, das letzte Drittel etwas lockerer zu sehen und Mannheim konnte sich daraufhin klar mit 6:3 durchsetzen.


Dass der Gegner im Finale am Sonntag die ungarische Auswahlmannschaft sein würde war jedem klar, da diese Mannschaft im Turnier bis dahin alle Mannschaften entweder zweistellig oder zu Null besiegt hatte.

Diese Partie sollte – wie bereits erwähnt – die beste und spannendste des Turniers werden.

Beide Mannschaften kämpften und spielten hervorragend, die Torhüter auf beiden Seiten zeigten sich in Bestform und so stand es nach zwei Drittel nach wie vor 0:0.
In der 45sten Minute traf aus Sicht der Mannheimer die ungarische Mannschaft recht unglücklich zum 1:0, welches trotz intensiven Bemühens der JAM nicht ausgeglichen werden konnte und die Ungarn als Turniersieger aus dieser Partie hervorgingen.

So wie sich unsere U16 im Finale präsentiert hatte, können wir uns auf eine spannende und gute Saison 2017/2018 freuen!

Zusätzlich zum 2. Platz wurde Fabrizio Pilu als bester Verteidiger des Turniers nominiert; als bester Spieler der Jungadler wurde Florian Elias ausgezeichnet.

(Bild Sparta Prag)

© Eishockey Leistungszentrum Jungadler Mannheim e.V.